Home

Nach wie vor unter Volldampf

Was Sie hier vielleicht beeindruckt betrachten, existiert nicht mehr, wie wohl so manche Sachen, die wir nicht getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht mehr sehn. Dampfloks sind Stahlzeugen einer komplett analogen Welt.

Die hier abgebildete Maschine ist eine der 50 «Super Hudsons» der NYC-Klasse J-3a, gebaut von der American Locomotive Company (ALCO) in Schenectady in den Jahren 1937 und 1938 für die New York Central Railroad (NYC).

Von denen erhielten 12 Lokomotiven eine vom Industriedesigner Henry Dreyfuss entworfene Stromlinie. So wurde die Version der J-3a zu einer Stilikone der Art Déco-Epoche.

Wen wundert es, dass diese sich aufgrund vielfach in zeitgenössischen Anzeigen und Werbeplakaten erschienenen Abbildungen zu einer der bekanntesten Lokomotiven Amerikas entwickelte.

Der Bug der Stromlinienverkleidung erinnert an eine umgestülpte Badewanne.  Man taufte die Sonderanfertigung nach dem früheren Eigentümer der Bahngesellschaft «Commodore Vanderbilt».

Warum schreibe ich darüber? Nostalgie? Das auch. Aber auch Wehmut, die leise Melancholie über unwiederbringliche Dinge und Technologien, die einfach verschwinden und digitalen Ersatz-Welten weichen mussten, von denen wir nicht wissen, was eigentlich wir von ihnen halten sollen und erwarten dürfen: Etwa lächerliche Surrogate und illusionäre Parallelwelten?


Die NYC J-3a ohne Verkleidung

Next 37 juli 7

Die Eleganz ist weg. Aber die Wucht und die Kraft sind geblieben. Die Maschine hatte 4'725 PS (Zum Vergleich: SBB Lok Re 4/4 II 6'320 PS). Die J-3a lief satte 95 mph also etwa 150 km/h. Daher auch die grossen Schnellzugsräder.


Kommentare (0)

Herdentrieb

img

Gesehen in Umiken (Brugg) am 8. Juli 2019. Man beachte auch die kleine Rindviecherherde auf der linken Seite.

Jesus Christ Supercard?

img

Nun hat die Region wieder mal einen Skandal. Und zwar einen von der exquisit talentlosen Sorte: Jesus als Werbeträger mit Dornenkrone und Kreditkarte auf Fronleichnams-Einkaufstour im Shopping-Paradies Brugg.

Weiter

20. Juli 1944: Ehrenbezeugung für die Frauen und Männer des Widerstandes

20. Juli 2019

Gegen 200 Männer sollen es gewesen sein. Und Frauen. So etwa Freya von Moltke, Georg Elser, Julius Leber, Sophie Scholl, Hilde Coppi und natürlich Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Hitler beinahe in die Luft gesprengt hätte; dies nach einer Folge von Versuchen und bedauerlichen Fehlschlägen ab 1938 mehrheitlich durch Wehrmachtsangehörige.
Weiterlesen

«Für Sie gelesen: Rot und Schwarz»

7. Juli 2019

«Wie viele Seiten?» - «700.» - «Und die liest du?» - «Ja sicher. Stendhal (Henri Beyle) langweilt nie.» - «Soll aber Längen und nicht immer zwingend notwendige Ereignisse enthalten.» - «Ja, mag sein. Aber ein Soziogramm der Restauration nach dem Napoleon-Rausch ist das Buch allemal.»
Weiterlesen