Home

Ab und zu ein Licht aufgehen lassen

Vier Lichter könnten uns sofort aufgehen. Ein erstes für etwas mehr Weisheit im Denken, ein zweites für mehr zivilcouragierte Stärke, ein drittes für etwas mehr Ästhetik im Umfeld und ein viertes schliesslich als Symbol der Hoffnung, Besseres voraussehen zu dürfen (meliora praesumo).

Was auch immer noch geschehen soll: Friedfertig und entspannend sei jetzt auch die Übergangszeit. Auch für Sie. Und man muss ja nicht immer reden ... oder schreiben.

Angesagt ist immer noch eine Besinnungspause, etwas mehr Stille und Konzentration auf Wesentlicheres als Politik und Wintermode. Habe wirklich noch Anderes zu tun. Fragen Sie nicht was. Doch: Abnehmen zum Beispiel. Obsolete Akten entsorgen. Oder endlich mal das Medizinschränkchen ausräumen.

Fazit: Es erscheinen noch keine Depeschen-Bulletins. Ab Januar 2019 dann aber schon; und das in bewährt griffiger Manier.

Kommentare (0)

Globales im Lokalen

img

Das Globale im Lokalen ent-decken Sie in der primär auf den Bezirk Brugg ausgerichteten, bisweilen auch dem Kanton Aargau zugewendeten Website. Klicken Sie einfach auf

Weiter

Das neue Buch: «Schattenwelten».
2. Auflage im Druck.
Sie erscheint Anfang Februar.

20. Januar 2019


Weiterlesen

WEF ante portas oder
«Herr Schwab weffelt.»

20. Januar 2019

Was! Schon wieder WEF auf der Davoser temporären Hochpreisinsel. Im Widerspruch zu den hoffnungsdurchtränkten Apologeten des «Economical Vanitiy Fair» zitiere ich gerne mal auszugsweise einen Beitrag aus meinem Buch «Mikrobiologie des Alltags».
Weiterlesen

Rätsel Nr. 26 «Wer ist es?»

20. Januar 2019

Jetzt steht wieder einmal ein Komponist als Rätsel zur Debatte. Und in der Tat, der Mann ist auf seine Weise ein Wunder an Arbeitskraft gewesen.
Weiterlesen