Aphorismen

Warum nicht mal zum Thema «Sport»?

Im Ausdauer- und Krafttraining überfallen manchmal den fleissig Bemühten vor allem vor dem Beginn der Plackerei Fragen wie: «Was zum Teufel mache ich hier? Warum tue ich mir das an?» Solche Fragen sind Grund genug, ein paar Aphorismen zum Thema Sport zu notieren. Hier bitte.

Kein sportlicher Anlass ist es wert und ein Grund, einen Aphorismus zu schreiben.

Die Sportschau befriedigt den Voyeurismus der Faulpelze und fördert die Bewegungsarmut der Fauteuil-Sportler.

Schon aufgefallen? In manchen Gazetten kommen die Sportseiten vor jenen des Feuilletons.

Sport sei Mord? Falsch. Sport ist eine Abart von Masochismus mittels Stoppuhr und Messband.

Muss es denn immer Sport sein? Etwas Bewegung tut’s doch auch.

Spitzensport ist der permanente Ausdauerkampf gegen den Willen des Körpers, sich nicht zerstören zu lassen.

Die buntscheckige Sportindustrie hält für jede Sportart eine mehr oder weniger ästhetische und teure Bekleidungsvariante parat. So sehen dann Mountainbiker wie Hornissen und Snowboarder wie zu dicke Nordpolbezwinger aus.

Ob Sport wohl Sex ersetzt? Keine Ahnung. Vielleicht ist es gerade umgekehrt.


Kommentare (0)

NEU: Kurzdefinitionen

img

Poetry Slam:
Poeten-Schlamm

Slam-Bühnen:
Poesie-Schlampen-Rampen

Feminismus:
Maskuliner Defaitismus

Kleinkunstpreis:
Preis für kleine Kunst

Auch so ein Thema: «Lügen»

11. November 2018

Dass in Gesellschaft und Politik Lügen und lügen zur Standardausrüstung der Menschheit gehören, mag uns empören. Doch sie sind Usanz, die es zu durchschauen und zu entblössen gilt. Ein paar Aphorismen helfen hier vielleicht weiter.
Weiterlesen