Ad Personam

Rätsel Nr. 11: «Wer ist es?

Wir gehen wieder zurück nach Osten, um einen Mann zu entdecken, dessen Ideenwelt je nach Zeit und Optik anregend und zugleich befremdend ist.

Beschreibt man nur eines seiner Fachgebiete, dann hat man sofort die Lösung gefunden.

Also müssen wir dieses Mal sehr kryptisch bleiben.

Der Mann repräsentiert etwas, was es heute wahrschenlich gar nicht mehr gibt.

Nur soviel sei angedeutet: Alchemie konnte ihn nicht überzeugen, Wissenschaft schon eher.

Kollegen aus dem Westen waren von seinen Werken nicht restlos betört.

Das Bild oben ist kein Zufall. So, d
as muss dieses Mal genügen.


Lösungen wie immer direkt an info@valentin-trentin.ch

Es sind bis jetzt zwei richtige Antworten eingegangen. 


Kommentare (0)

Er war es.

img

Es war François de La Roche-foucauld, 1613 in Paris; † 17. März 1680 ebenda, ein französi-scher Adeliger und Militär, der jedoch vor allem mit seinen aphoristischen Texten, seinen Maximen, Weltgeltung erreicht hat.

Er gilt als Vertreter der franzö-sischen Moralisten, die bitte nicht mit Moralonkeln und -tanten zu verwechseln sind.

Vielleicht noch zwei, drei Zitate?

«Il est plus nécessaire d'étudier les hommes que les livres.»

«Le mérite des hommes a sa saison aussi bien que les fruits.»

«On aime à deviner les autres ; mais l'on n'aime pas à être deviné.»

Quelle: Wikipedia