Satirikon

Zum schrillen Vorbild Nr. 3

Nach der Serie gemässigter Kleriker-Witze nun eher Schrilles im Beitrag Nr. 3 zum Thema «Sie will es». Denn die Menschheit braucht Vorbilder. Sagt man uns. Ob es nun gerade Luftgitarristinnen sein müssen, überlässt man gerne den Präferenzen für Stil und guten Geschmack.

Also hier bitte die Nummer 3.

Sie werden es trotz Vorbehalt und Repulsion erkennen müssen. In Finnland, der Nation der Saunaideen, finden seit mehr als zwanzig Jahren in Oulu Weltmeisterschaften im Bespielen von eingebildeten Gitarren statt.

Dies unter dem Titel «Air Guitar World Championships». Denn heute geht ja gar nix mehr ohne Wettbewerbe, Shortlists, Juryscharfrichter, Preisverleihungen und Top Ten zum Beispiel im Büchermarktgerangel.

Das erinnert an den Kaiser, der sich von zwei Betrügern angeblich unsichtbare Kleider andrehen lässt, mit dem Unterscheid allerdings, dass die Kinder den Luftgitarren-Prinzessinnen und -Prinzen kreischend und gröhlend zujubeln, um sich im Dezibel-Rausch der Illusion der McLuhan-Warholschen 15 minutes of fame hinzugeben.

Sollen sie doch. Ich muss mir das ja nicht anschauen. Jedem sein Vorbild. Aber gleichwohl ziehe ich John Abercrombie, Al Di Meola, Carlos Santana oder Frank Zappa vor, wenn überhaupt Jazz und Rock.

Hauptsache, sie spielen wirklich und tun nicht nur so als ob, was so nebenbei  Merkmale unserer Kultur sind: Surrogate und Plagiate. 


Kommentare (0)

Amüsante Koinzidenzen

img

Wenn z. B. ein Gabriel Katzen-stein einen Essay über «Tödliche Verlockungen für Mann und Maus» schreibt. (NZZ)

Oder wenn der mit Recht wertgeschätzte René Scheu den unerschrockenen Hans Ulrich Gumbrecht interviewt. (NZZ)

Auch nicht gerade ein Vorbild.

img

Darwin lässt grüssen: THE ORIGIN OF SPECIES BY MEANS OF NATURAL SELECTION.

Die Landwehr mobilisiert
Aufstand der Senioren

16. August 2019

Man müsse fast von «diskriminierender Stigmatisierung sprechen, wie die Wirtschaft und zum Teil die Gesellschaft mit dem Alter umgehen». Das verkündete eine Vertreterin des Schweizerischen Seniorenrats. Mit 65 Jahren verschwinde man besser von der Bildfläche, und wer das noch könne, weihe sich dem Konsum. Dagegen regen sich nun allerorten Widerstandsgruppen der Senioren. Zurecht?
Weiterlesen

Influenza bei den Influencerinnen

10. Februar 2019

Und schon ist ein neuer Traumberuf aus dem faulen Zauberkasten der Marketing-Houdinis geschaffen worden: Der Influencer, also der Beeinflusser, Einflüsterer und Trendgestalter oder wie hier die leichtgewichtige Girli-Variante.

Weiterlesen

Die «Schnorrer vom Dienst»
«Experten» im Dienst

15. Mai 2018

Also gegen Fidel Castros Brandreden kommen sie nicht an: Frau NR Humbel und Herr NR Flach. Und es ist auch etwas übertrieben und ungerecht, sie als «Schnorrer vom Dienst» zu apostrafieren. Sie dann auch noch mit Slampoeten zu vergleichen, ist insofern unangemessen, weil sie ihre Materie sachlich-trocken-umfassend-detailliert und nicht schillernd-pseudoeloquent vorzutragen gezwungen sind. Daher offenbar die rhetorischen Sonderleistungen, was Akribie und Überlänge betrifft.
Weiterlesen