Aphorismen

«Stolz und ein paar Vorurteile.»

Wie ist das mit dem Stolz? Worauf darf man es sein, worauf eher nicht?

Hier wieder ein paar Deutungsansätze in Kurzform.

Dass sich stolz aus dem lateinischen stultus, also dumm oder albern, entwickelt haben soll, gilt als unerwiesen, hätte aber als Deutungsnachweis etwas für sich.

Schon aufgefallen? Stolz und Stelzen assoziieren Ähnliches wie steif und starr.

«Er ist so stolz auf seine Frau.» - «Sie trägt es mit Fassung, ich glaube Platin mit 3,0 Carat.»

Besitzerstolz ist angesichts eines Friedhofes schon etwas lächerlich.

Stolz sein darf man, es sagen aber nie.

Arroganz: Das Megaphon des Stolzes.

Das Gegenteil von Stolz? Demut, der klandestine Stolz der Heuchler?

Auch die stolze Eiche wird mal zur Leiche.


Der Superlativ von Stolz ist Dünkel, der Komparativ ist Arroganz.
Erhard Blanck



 

Kommentare (0)