Satirikon

Neue Serie: Sind das Vorbilder?

Der Mensch brauche Vorbilder. Sagt man wenigstens. Grund genug, eine neue Kommentar-Serie zu eröffnen, ist das allemal. Und sich die Frage zu erlauben, ob sie tatsächlich Idole oder Lehrmeister sind und auch sein sollen.


Hier gleich die fragliche Nummer 1.

nr5 sept 3 vorbild1

Er wird besungen als einer, dem «ein grosser Wurf voller Wut und Verve» gelungen sein soll. Der hört sich dann so an: «Okay, how do I say this? (fuck, fuck, fuck) Last year didn’t work out so well for me (fuck, fuck, fuck) Fuck last year.» Wie soll ich das jetzt sagen? Vielleicht über ihn so: «Seit Jahren klagt uns die Demeter, (look look, look), zum Parnass fehlen tausend Meter (look, look, look).»

Was im Übrigen den Vorbildverweis betrifft: Den Typus sehen Sie nicht nur in Schwarzen Blocks, sondern auf Strassen und Plätzen in tausenfachen Ausfertigungen der eher bedrohlichen Art.

Kommentare (0)

Auch nicht gerade ein Vorbild.

img

Darwin lässt grüssen: THE ORIGIN OF SPECIES BY MEANS OF NATURAL SELECTION.

Die Landwehr mobilisiert
Aufstand der Senioren

16. August 2019

Man müsse fast von «diskriminierender Stigmatisierung sprechen, wie die Wirtschaft und zum Teil die Gesellschaft mit dem Alter umgehen». Das verkündete eine Vertreterin des Schweizerischen Seniorenrats. Mit 65 Jahren verschwinde man besser von der Bildfläche, und wer das noch könne, weihe sich dem Konsum. Dagegen regen sich nun allerorten Widerstandsgruppen der Senioren. Zurecht?
Weiterlesen

Influenza bei den Influencerinnen

10. Februar 2019

Und schon ist ein neuer Traumberuf aus dem faulen Zauberkasten der Marketing-Houdinis geschaffen worden: Der Influencer, also der Beeinflusser, Einflüsterer und Trendgestalter oder wie hier die leichtgewichtige Girli-Variante.

Weiterlesen

Die «Schnorrer vom Dienst»
«Experten» im Dienst

15. Mai 2018

Also gegen Fidel Castros Brandreden kommen sie nicht an: Frau NR Humbel und Herr NR Flach. Und es ist auch etwas übertrieben und ungerecht, sie als «Schnorrer vom Dienst» zu apostrafieren. Sie dann auch noch mit Slampoeten zu vergleichen, ist insofern unangemessen, weil sie ihre Materie sachlich-trocken-umfassend-detailliert und nicht schillernd-pseudoeloquent vorzutragen gezwungen sind. Daher offenbar die rhetorischen Sonderleistungen, was Akribie und Überlänge betrifft.
Weiterlesen