Home

Schön wär's ja!

Schön wär's, wenn ein Allmächtiger wie hier auf dem Bild seine andere Hälfte Luzifer, Symbol des Bösen, für immer und ewig hätte verbannen können. Die Statistik bestätigt das leider nicht.

Statistik
In der Bundesrepublik Deutschland sind 2012 7'300 polizeilich registrierte Fälle je 100 000 Einwohner ermittelt worden. Das sind 7,3% der Gesamtbevölkerung. Das könnte uns zur Hypothese verführen, dass zwischen 5 und 10 % der Einwohner der BRD - stellvertretend für andere Länder - in irgendeiner Weise ein befremdendes bis tragisches Verhältnis zu Gesetz und Ordnung haben.

Eine Konstante?
Und nun fragt man sich vielleicht, ob dieser Prozentsatz sich auf andere Länder übertragen liesse. Man wäre dann versucht, von einer Malefiz-Konstanten zu schreiben, wenn das zur Klärung beitrüge. Tut es aber wahrscheinlich nicht.

Gleichzeitig lassen uns diese Zahlen hoffen, dass 90 bis 95 Prozent des Menschen-tums sich an Gesetz und Dekret, an Norm und Usanz, an Konvention und Prävention halten.

Frage dennochAber warum hält sich eine Minderheit ums Verwürgen nicht an die Vorgaben und missachtet die ordnenden Kräfte? Sind die einfach zu faul, dumm, oberflächlich, geil, zu machtgierig oder schlicht boshaft? Finden die sich oberclever, wenn sie mit bewusster Häme Gesetze umgehen?

Oder leiden diese mit Scheuklappen montierten Ignoranten schlicht an einer unheilbaren Egomanie, die jegliche ethische Bindung in den Orkus wünscht? Halten die sich für das Zentralgestirn des Universums, für die Inkarnation des Absoluten?

Und warum nur
?
Warum neigen Politiker und Politikerinnen manchmal sogar ziemlich schrill zu hyperaktiver Hysterie. Und warum sind sie hin und wieder ganz schön überfordert? Warum existieren traurige Figuren wie Erdogan, Trump, Le Pen, Kabila, Kim Jong Un, und warum scheinen die irgendwie auch noch lange zu überleben? Warum werden Vermögen nach wie vor mit Bankenhilfe dem Fiskus entzogen?

Bis jetzt ist noch niemand gekommen und hat wissen wollen, warum ich derart naive Fragen stelle? Eins ist sicher: Luzifer existiert, zumindest symbolisch für das Verbrecherische, um nicht zu sagen, das Böse.



Jetzt wieder acht Rubriken

Neu sind wieder die Rubriken früherer Homepage-Stadien aufgeschaltet, wenn auch nicht immer alle gleichzeitig. Es sind folgende acht Themengruppen: HOME   KRITIKON  SATIRIKON   POESIEALBUM   APHORISMEN   PUBLIKATIONEN   AD PERSONAM     WERBUNG 


Kommentare (0)

Globales im Lokalen

img

Das Globale im Lokalen ent-decken Sie in der primär auf den Bezirk Brugg ausgerichteten, bisweilen auch dem Kanton Aargau zugewendeten Website. Klicken Sie einfach auf

Weiter

Rien ne va plus im Wallis

img

«Falliertes Sion 2026»: Les jeux sont faits, rien ne va plus! Dazu finden Sie als PDF-Dokument einen griffigen Kommentar des Autors Max Dohner zum Thema Olympia auf dem Prüfstand:
«Zu viel Heuchelei im Sport».

Als PDF herunterladen

Friedfertige Besinnungspause im Advent

27. November 2018

Vier Lichter könnten uns sofort aufgehen. Ein erstes für etwas mehr Weisheit im Denken, ein zweites für mehr zivilcouragierte Stärke, ein drittes für etwas mehr Ästhetik im Umfeld und ein viertes schliesslich als Symbol der Hoffnung, Besseres voraussehen zu dürfen (meliora praesumo).

Was auch immer geschehen soll: Friedfertig und entspannend sei unsere Adventszeit. In Ordnung. Auch für Sie. Und man muss ja nicht immer reden ... oder schreiben.

Angesagt ist jetzt eine Besinnungspause, etwas mehr Stille und Konzentration auf Wesentlicheres als Politik und Wintermode. Habe wirklich noch Anderes zu tun. Fragen Sie nicht was. Doch: Abnehmen zum Beispiel. Obsolete Akten entsorgen. Oder endlich mal das Medizinschränkchen ausräumen.

Fazit: Im Dezember erscheinen keine Depeschen-Bulletins. Ab Januar 2019 dann aber schon; und das in bewährt griffiger Manier.
Weiterlesen

Fünftes Buch ist erschienen
und kann bestellt werden.

26. November 2018

Hier erfahren Sie mehr dazu.
Weiterlesen

«Die schaffen das!»

25. November 2018

Am Samstag, 17. November 2018: Grosseinsatz der aargauischen Kantonspolizei. 140 Beamte kontrollierten Fahrzeuge und Insassen. Fazit: 13 Verhaftungen auf dem Platz oder nach Flucht. Ist doch beachtlich. Angesichts der zwar sinkenden aber immer noch belastenden Einbruchszahlen sind solche Razzien doch sehr zu begrüssen. Warum nicht gleich jede Woche und zwar schweizweit? Ist aber vermutlich eine Budgetfrage und der Verfügbarkeit der Beamten für Sondereinsätze.
Weiterlesen