Aphorismen

Neue Aphorismen
Politik und Politiker Kapitel II

Wenn Sie Politik und Politiker, ja auch Politessen, immer noch bis zum Kragenknopf satt haben, dann überspringen Sie bitte diese Rubrik, oder aber, Sie lesen diese Sentenzen erst recht, wenn Sie Ihr Urteil bestätigt haben wollen.

Politik - Politiker - Politikerinnen: Bitte nicht nur als Komparation verstehen.

Politikerinnen? Frauenquoten in der Politik sind wie sozialistische Planwirtschaft: Produktionsquoten mit knappen Ressourcen.

Wahrheit und Politik: Das ist wie Kamele auf den Lofoten oder Eisbären im Kongo.

Galbraith hat etwas vergessen: Nicht allein Politiker haben nur die Wahl zwischen Desaströsem und Ungeniessbarem. In manchen Fällen auch wir Wähler!

Die Aussage, alles ist Politik, zeugt vom Grössenwahn der classe politique.

Politiker vor den Wahlen: «Jede Stimme ist mir wichtig.»
Politiker nach den Wahlen: «Stimme ich wohl richtig?»

Politiker vor den Wahlen: «Wie schön, Sie kennen gelernt zu haben.»
Politiker nach den Wahlen: «Tut mir leid, ich erinnere mich nicht an Sie.»

Politische Slogans sind wie die Paketattrappen in den Weihnachts-Schaufenstern: Aussen Glanz und Glimmer, innen Ignoranz und keinen Schimmer.

Und noch was nach Goethe: Das Ewig-Politische zieht uns hinüber. Über den Tisch.


Kommentare (0)

Und Mark Twain meint:

img

Einen Politiker, der immer die Wahrheit sagt, gibt es nicht. Sonst wäre er nicht Politiker geworden.

Wahrheit ist etwas so Kostbares, dass Politiker nur sehr sparsam damit umgehen.

Rhetorik ist deshalb ein Problem, weil es schwierig ist, gleichzeitig zu reden und zu denken. Politiker entscheiden sich meistens für eines von beiden.