Home

Weitere Kurzkommentare 2

Auch wenn's schwerfällt: Es sei für einmal den JUSO Recht gegeben. Die SPD sollte sich in der Tat hüten, noch einmal im Betreuungsumfeld der GROKO in Muttis Buggy ein Kuschelplätzchen zu suchen.

Glanz und Elend der JUSO: Revolutionäre Gedankenglut, politische Dauerwut, aber was fehlt, ist als gesellschaftliche Strömung die Flut. Will heissen die Massen-tauglichkeit dieser Eintagsfliegen-Politiker.

Vor allem in der Schweiz wirken sie wie eine Gruppe sich selbst satisfaktionier-ender Kosmetiksozialisten, die aber dennoch am äussersten Rand mit Gewalt und Schwarzen Blöcken liebäugeln.

Ein bisschen Kapitalismuskritik, Armeeabschaffung, exorbitante Reichtumsteuern und ein bis in Lächerliche verzerrter Feminismus, das sind die Ingredienzien, die imponieren sollen, statt ganz einfach Gleichstellung von Mann und Frau in Lohn und Position zu fordern.

D
ennoch: In Deutschland sich gegen die GROKO zu sperren, weist darauf hin: Man ist dort auf der Hut. Wird wohl wie in der Schweiz nicht viel nützen.

Trotz Wiederholung: Frau Merkel und Herr Schulz sind reif für ein ausnahmsweise mal quotengeregeltes Ausscheiden aus Amt und Würden. Und Schulzes Vereinigte Staaten von Europa? Ach herrjeh. Ein Blick nach Ungarn, Tschechien, Polen, Griechenland und nach Grossbritannienen genügt, um nicht noch mehr Illusionen zu verfallen.


Kommentare (0)

Das Zitat der Woche 2

img

Eine Frau Elena Flach sagt über einen Hilfscasanova: «Er betitelt sie (unwichtig wer) als Frau, die nicht ansehbar ist.» Tja, und ich betitle diesen Satz - mit Absicht oder nicht  - als nicht durch-dacht. Falsche Sprache = falsches Denken. Denn grundsätzlich kann unabhängig von Ansehen und Sichtweise jede Frau und jeder Mann angesehen werden. Dass es hingegen Personen gibt, bei denen man weniger gerne  hinsieht, ist eine Einsicht, die wir leider mit allen teilen müssen.

Schluss damit!

17. Februar 2019

Ab 14. Februar 2019 wird die Homepage www.valentin-trentin.ch nicht mehr oder höchstens noch in krassen Ausnahme-Fällen bearbeitet. So etwa, wenn die Schweiz der EU beiträte, wenn dem Kanton Aargau die Eingliederung in den Kanton Zürich drohte, in Brugg die Piratenpartei mit der allgegenwärtigen Nancy in den Stadtrat einzöge, oder Einhörner im Politikeralltag herumgeisterten und uns entgeistern würden.

Weiterhin erscheinen wird die Seite PUBLIKATIONEN, in der ich für meine und andere Bücher werbe.

Nun wünsche ich Ihnen ein liebevolles Leben, das Ihnen auch ohne diese Website Freude bereitet.
Weiterlesen