Home

NZZ und AZ Medien feiern regionale Zweckhochzeit

Eben gelesen: Die AZ Medien und die NZZ-Mediengruppe führen ihr regionales Mediengeschäft in einem Joint Venture zusammen, an dem beide zur Hälfte beteiligt sind.

Gemeinsam wollen sie die regionale Publizistik in der Deutschschweiz stärken und die digitale Transformation vorantreiben. Wunderbar. Und wenn aus der Stärkung auch noch eine regionalblättrige Entboulevardisierung resultiert, dann wollen wir den Göttern der Druckerschwärze und neu auch jenen des digitalen Elysiums herzlich danken. Und vor allem dafür, dass die NZZ davon nicht betroffen ist.

Russland wird von der Winterolympiade 2018 ausgeschlossen: Nix Russki dopinski! Nun wird man allerorten gefragt, was man davon halte? Da kann man sinngemäss Rolf Dobelli zitieren: Nie etwas beurteilen, das man nicht kennt, das man nicht verändern kann und das einen nichts angeht. Also, was halte ich davon? Nichts. Mir sind Olympiaden, Weltmeistereien und generel Preisverleihungen etwa so wurscht wie einem Vegetarier ein Weihnachtsbraten oder einem NERD die analoge Wirklichkeit.


Am Bahnhof Brugg ist ein Wartehäuschen mit Esswaren total verwüstet worden. Wirklich widerlich. Ich hör' sie schon grölen, die Mistvögel: «Ey Mann, geil, wir sind in der Zeitung!» Irgendwo brüsten sich vielleicht nun die Täter und feiern munter weiter, bis ihnen der Alkohol endgültig ihre Matschbirne ausgeblasen hat. Bedauern hat man nur mit der Putzequipe, welche die Schweinerei beseitigen muss. Man kann nur hoffen, dass die Saukerle erwischt werden. Was schlagen Sie als Strafe vor? Mehr dazu unter: https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/brugg/eine-sauerei-unbekannte-verwuesten-wartehaeuschen-am-bahnhof-131965576

Frage zu Tagikomödie «Jamaika»: Wann kriecht die SPD in den Buggy von Mutti?


Kommentare (0)

Das Zitat der Woche 2

img

Eine Frau Elena Flach sagt über einen Hilfscasanova: «Er betitelt sie (unwichtig wer) als Frau, die nicht ansehbar ist.» Tja, und ich betitle diesen Satz - mit Absicht oder nicht  - als nicht durch-dacht. Falsche Sprache = falsches Denken. Denn grundsätzlich kann unabhängig von Ansehen und Sichtweise jede Frau und jeder Mann angesehen werden. Dass es hingegen Personen gibt, bei denen man weniger gerne  hinsieht, ist eine Einsicht, die wir leider mit allen teilen müssen.

Friedfertige Besinnungspause im Advent

27. November 2018

Vier Lichter könnten uns sofort aufgehen. Ein erstes für etwas mehr Weisheit im Denken, ein zweites für mehr zivilcouragierte Stärke, ein drittes für etwas mehr Ästhetik im Umfeld und ein viertes schliesslich als Symbol der Hoffnung, Besseres voraussehen zu dürfen (meliora praesumo).

Was auch immer geschehen soll: Friedfertig und entspannend sei unsere Adventszeit. In Ordnung. Auch für Sie. Und man muss ja nicht immer reden ... oder schreiben.

Angesagt ist jetzt eine Besinnungspause, etwas mehr Stille und Konzentration auf Wesentlicheres als Politik und Wintermode. Habe wirklich noch Anderes zu tun. Fragen Sie nicht was. Doch: Abnehmen zum Beispiel. Obsolete Akten entsorgen. Oder endlich mal das Medizinschränkchen ausräumen.

Fazit: Im Dezember erscheinen keine Depeschen-Bulletins. Ab Januar 2019 dann aber schon; und das in bewährt griffiger Manier.
Weiterlesen

Fünftes Buch ist erschienen
und kann bestellt werden.

26. November 2018

Hier erfahren Sie mehr dazu.
Weiterlesen

«Die schaffen das!»

25. November 2018

Am Samstag, 17. November 2018: Grosseinsatz der aargauischen Kantonspolizei. 140 Beamte kontrollierten Fahrzeuge und Insassen. Fazit: 13 Verhaftungen auf dem Platz oder nach Flucht. Ist doch beachtlich. Angesichts der zwar sinkenden aber immer noch belastenden Einbruchszahlen sind solche Razzien doch sehr zu begrüssen. Warum nicht gleich jede Woche und zwar schweizweit? Ist aber vermutlich eine Budgetfrage und der Verfügbarkeit der Beamten für Sondereinsätze.
Weiterlesen