Aphorismen

Abstimmungs- und Wahlkampf eröffnet. Offenbar auch in Brugg.

Die Pflöcke sind eingeschlagen. Die ersten Inserate sind erschienen. Die FDP wartet mit «Jungen Kräften für eine Stadt mit Zukunft» auf. Recht so. Aber was nur sagen die Propheten zur FUSION mit Schinznach-Bad, wo ein JA vernünftig und wünschbar wäre.

Durchzogenes, könnte man sagen.

Die SVP sperrt sich dagegen. Warum, weiss man noch nicht genau. Wäre mal zu deklarieren. Das Parteiprogramm kann es nicht sein, denn dort steht nirgends, dass man Fusionen nicht vorantreiben solle. Im Gegenteil!

Und die SP? Da sagte jüngst ein guter Freund: «Weisst du, die böckeln wegen Windisch.» Da kann man gespannt sein, welche Argumente gegen eine durchwegs rationale Lösung noch auftauchen werden.

Die Grünen lassen in Schinznach-Bad an der 1. Augustfeier ihren Grossrat dem Vernehmen nach flotte, dem Publikum angepasste Sprüche gegen Brugg äussern.

Die FDP hält sich noch zurück, müsste aber als Partei der Wirtschaft Synergieffekten freundlich gesinnt sein.

Dass die CVP für die Fusion votiert, ist durchgedrungen. Zudem hat sie für Abwechslung gesorgt, indem sie den Sitz des Vizeammanns ansteuert, mit einem Kurs, der jeden liberalen Mann am Ruder erfreuen kann.

Da war doch noch was. Ja, genau, die Frage, wann endlich Titus Meier und Barbara Horlacher die Gretchenfrage beantworten werden: «Nun sag, wie hast du’s mit der Fusion?» Und bitte noch vor den Ammannwahlen antworten. Das wollen wir in Schinznach-Bad genau wissen.


Kommentare (0)